zum Sauerstoff-Aktiv-Programm „SAP“

 

beim Sauerstoff-Aktiv-Programm handelt es sich um ein zukunftsweisendes Konzept, das von Ärzten der „Wissenschaftlichen Gesellschaft für Bioaktive Lebensführung“ unter Einbeziehung aktueller physiologischer Daten entwickelt wurde, wobei u. a. auch Erkenntnisse der „Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie“ nach Prof. Ardenne berücksichtigt wurden.

 

Das Aktiv-Programm führt u. a. zu einer Erhöhung der Sauerstoffkonzentration und der Glukoseaufnahme im Gewebe, sowie zu einer Verbesserung des energetischen Zustandes aller Körperzellen. Es dient zur biologischen und physiologischen Aktivierung des Menschen und beseitigt eine durch Streß, Altern oder Krankheit entstandene Verschlechterung des körperlichen Energiezustandes.

In der hier vorgestellten Variante wird zusätzlich das Sauerstoff-Angebot in der Einatmungsluft erhöht.

 

Es ist seit langem bekannt , daß Sauerstoffmangel ursächlich bei der Entstehung von Schwächezuständen und Krankheiten, wie z. B. Arteriosklerose, Herzinfarkt, und Schlaganfall, beteiligt ist. Der menschliche Körper und seine Zellen benötigen laufend große Mengen Sauerstoff zur Erzeugung von Energie und Leistung. Eine eventuelle mangelnde Versorgung mit Sauerstoff muß deshalb gezielt beeinflußt werden.

 

Durch die beim Sauerstoff-Aktiv-Programm ablaufenden Prozesse wird die Aufnahme des Lebenselixiers Sauerstoff im Organismus verbessert und die Nutzung von Sauerstoff und Glucose in der Zelle lang anhaltend gesteigert. Dies macht die einzigartige vorbeugende und heilende Wirkung dieser Methode aus.

Sie hat zahlreiche Einsatzgebiete bei Energie- und Sauerstoffmangelzuständen mit körperlichem und geistigem Leistungsabbau, wie z. B. Antriebsmangel, schneller Ermüdbarkeit, Vergeßlichkeit, Schwindel, nächtlichen Apnoen und Schlafstörungen, sowie nachlassender Sexualfunktion.

 

Das „SAP“ kann aber auch bei Durchblutungsstörungen, Seh- und Hörstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Lungenerkrankungen und Abwehrschwäche sinnvoll angewendet werden

 

Es erhöht die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, steigert Konzentrationsfähigkeit, Gedächtnis und die körpereigene Abwehr, schützt vor Angina pectoris und Herzrhythmusstörungen, erhöht den Energiestoffwechsel des Gehirns und verbessert die Herzleistung und Kreislaufreserven:

nach einer mehrtägigen Kur werden Sie sich für lange Zeit vitaler und leistungsfähiger fühlen.

 

Das Sauerstoff-Aktiv-Programm besteht aus einer Kombination von mehreren Maßnahmen, die sich gegenseitig sinnvoll ergänzen:

 

1.   Sie erhalten wie beim Aktiv-Programm täglich eine intravenöse Infusion, welche aus einem Hämodialysat besteht, das mit Vitaminen, Mineralstoffen und anderen biogenen Stoffen angereichert wird. Diese Substanzen steigern die Sauerstoffaufnahme und verbessern die Sauerstoff-Zuckernutzung in der Zelle, was zu einer Anhebung des intrazellulären Energieniveaus führt.

 

2.   Sie inhalieren Sauerstoff während der Dauer der Infusion. Der hierbei zugeführte Sauerstoff wird nicht sofort wieder abgeatmet, sondern verbleibt als erhöhtes Energieangebot im Körper und fördert die Zellatmung.

 

3.   Je nach Erfordernis beschäftigen Sie sich während der Infusion geistig (Lesen, Patiencen legen, Musikhören, Kreuzworträtsel lösen, u. s. w.) - was wir als „aktive Ruhe“ bezeichnen - oder Sie erholen sich ein einem entspannten Ruhezustand.

 

4.   Nach jeder Infusion führen Sie ein leichtes körperliches Training zur Verstärkung der Wirkung durch, entweder in unserer Praxis für 15 Minuten auf dem Fahrradergometer oder als Spaziergang von 15-30 Minuten Dauer in frischer Luft. Auch gymnastische Übungen sind hierfür sehr gut geeignet. Dieses Bewegungstraining setzen Sie zur Erhaltung des Erfolges täglich für 8-12 Wochen nach Beendigung der Kur fort.

 

Das Sauerstoff-Aktiv-Programm wird kurmäßig im Zeitraum von zwei aufeinanderfolgenden Wochen durchgeführt. Ca. zwei Stunden vor Infusionsbeginn sollten Sie höchstens eine kleine, leicht verdauliche Mahlzeit zu sich nehmen. Während der Kur verzichten Sie möglichst ganz auf Alkohol und Nikotin.

Bei sachgemäßer Anwendung tritt eine spürbare Wirkung häufig schon in den ersten Behandlungstagen ein und hält oft über Monate an.

Manchmal setzt die Steigerung der Aktivität erst einige Wochen nach Kurende ein, erreicht aber auch dann noch ihr volles Ausmaß.

 

Eine weitere sinnvolle Kombination ist das Immun-Aktiv-Programm. Hier wird zusätzlich Thymus oder Echinacin eingesetzt. Man erreicht damit in der Behandlung der Abwehrschwäche eine bisher nicht erreichte Stimulation der körpereigenen Abwehr und kann dies im Sinne einer Krebsprophylaxe betrachten.

 

zurück